01.

Plötzlich ist alles anders

Psychoonkologie

Tritt eine Krebserkrankung in Ihr Leben, sind Sie momentan sehr wahrscheinlich mit Ängsten und mit einer Fülle an neuen Informationen konfrontiert. Die Rolle der Patient*in ist ungewohnt und Sie werden sich erst einmal in den medizinischen Alltag einfinden müssen. Viele Fragen tauchen auf. "Was wird mit mir geschehen?" "Wie sage ich es meinen Angehörigen?" "Werde ich Schmerzen haben?" Wie treffe ich jetzt gute Entscheidungen?"

 

Psychoonkologie hilft bei der Beantwortung dieser und anderer Fragen und bei der Bewältigung dieser außergewöhnlichen Situation - dem Leben mit einer Krebserkrankung und das unabhängig davon, ob Sie gerade erst die Diagnose erfahren haben, Sie sich inmitten einer der Therapien befinden, oder die Erkrankung schon längere Zeit zurück liegt .

 

Als Psychoonkologin verfüge ich über eine qualifizierte Weiterbildung und über eine langjährige Berufserfahrung in onkologischen Rehakliniken, Krebsberatungsstellen und in einem Akutkrankenhaus.

 

Ich unterstütze Sie dabei:

  • sich in der ungewohnten und belastenden Lebenssituation zu orientieren

  • traumatische Erfahrungen im Zusammenhang mit Diagnose und Therapien zu verarbeiten

  • das Gefühl der inneren und äußeren Sicherheit wieder zu finden

 

Da eine Krebserkrankung niemals nur einen Menschen allein erschüttert, sondern auch in der Familie, bei Freunden und Kollegen Ängste und Verunsicherungen auslöst, richtet sich das psychoonkologische Angebot auch an Angehörige und andere Ihnen nahestehende Menschen.

 

Beratung

Am Anfang unseres Kontaktes steht eine psychoonkologische Beratung, in der Sie mir Ihre Erfahrungen und Ihre Fragen schildern. Sie können gerne allein oder in Begleitung kommen, ich werde aufmerksam und wertschätzend auf Ihr persönliches Anliegen eingehen.

In dem Beratungsgespräch erhalten Sie Informationen zum Umgang mit der Krebserkrankung. Dabei findet der Zeitpunkt, zu dem Sie mich aufsuchen, besondere Berücksichtigung. Meist stehen kurz nach der Diagnosemitteilung andere Themen im Vordergrund als während einer Chemotherapie, der Bestrahlung, einer Rehabilitation oder in der Zeit danach.

 

Vielleicht werden Sie nach dem Beratungsgespräch feststellen, dass Sie jetzt etwas beruhigter sind, zuversichtlicher nach vorne schauen oder wieder mehr an Orientierung und Sicherheit gewonnen haben. Dann reicht in der Regel eine erste psychoonkologische Beratung und Sie gehen gestärkt Ihren Weg

durch die Erkrankung.

Begleitung

Es ist auch möglich, dass Sie noch weitere Gespräche wünschen, zum Beispiel dann, wenn Sie das Gefühl haben, eine Begleitung durch die einzelnen Phasen der Erkrankung sei hilfreich und sinnvoll.

In psychoonkologischen Gesprächen mit kürzeren oder größeren Abständen, können Sie sich immer wieder psychisch stabilisieren und den Fokus auf Ihre Ressourcen richten. Es kann als sehr entlastend erlebt werden, eine neutrale Ansprechpartnerin zu haben, die dabei hilft, die durch Krankheit und Therapien entstandenen seelischen Belastungen zu lindern.

 

Krisen wie einer Krebserkrankung wohnen durchaus auch Chancen zur Veränderung inne. Angesichts einer bedrohlichen Erkrankung verändern sich häufig Prioritäten und manchmal drängen schon seit längerem bestehende Problemsituationen nach einer Lösung.

Wichtig ist hier, zwischen psychoonkologischen Gesprächen und einer Psychotherapie zu unterscheiden. Als Psychoonkologin unterstützte ich Sie bei der erfolgreichen Bewältigung der Krebserkrankung mit ihren psychosozialen Begleit- und Folgeerscheinungen. Das können durchaus auch Wünsche nach Veränderung hin zu einem erfüllteren Leben oder einer besseren Lebensqualität sein.

 

Zur Aufarbeitung lebensgeschichtlicher Fragen, chronischer psychischer Belastungen, partnerschaftlicher Problematiken oder anderer über die Krebserkrankung hinausgehenden persönlichen Themen, kann sich bei Bedarf eine Psychotherapie anschließen. Diese steht aber zunächst nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit.

 
 

Paargespräch

Das Auftreten einer so ernsten Erkrankung wie einer Krebserkrankung hat immer auch Auswirkungen auf eine partnerschaftliche Beziehung. Ängste und Nöte betreffen beide Partner, auch wenn sie sich im Erleben meist unterscheiden.

Im besten Fall rücken Sie näher zusammen und wissen, was der andere jetzt braucht und wie Sie sich gut unterstützen können.

 

Was aber, wenn gerade jetzt sich Themen verdichten, die schon lange unterschwellig gegärt haben? Wenn Konflikte in den Vordergrund treten, die unlösbar scheinen und sich in Sätzen äußern, wie zum Beispiel: „Ich brauche Dich und Du bist nicht da!“ „Ich will Dir helfen und weiß nicht wie!“ „Ich kann mit Deiner Krankheit nicht umgehen!“ „Ich möchte mit Dir reden, aber Du verstehst mich nicht!“…?

 

In einer psychoonkologischen Beratung, in der Sie als Paar zu mir kommen, schauen wir gemeinsam auf die Schwierigkeiten, die Sie aktuell miteinander haben. Mit meiner Erfahrung als Psychoonkologin helfe ich Ihnen unter anderem zu unterscheiden, für welche Fragen eine aktuelle Lösung hilfreich ist und welche Themen Sie später, wenn sich Ihre Lebenssituation wieder entspannt hat, angehen können.

 

Mit all dem nicht allein sein

Psychoonkologische Gesprächsgruppe

in der Krebsnachsorge

Eine Krebserkrankung geht an niemandem spurlos vorüber und es ist oft mühsam, mit Nicht-Betroffenen über das Erlebte zu sprechen und sich wirklich verstanden zu fühlen. Gerade wenn die Behandlungen abgeschlossen und äußerlich die Wunden verheilt sind, können Gefühle nachwirken und offene Fragen nach Beachtung rufen, für die sich andere kaum mehr interessieren. Der verständliche Wunsch nach Normalität hat die Führung übernommen.

Diese Gruppe ist für Sie gedacht, wenn Sie mit anderen Betroffenen über Ihre Erfahrungen sprechen und gemeinsam Antworten auf Ihre Fragen finden möchten.  Ausgewählte Themen geben in den einzelnen Sitzungen eine Orientierung und laden zum Austausch darüber ein. Dabei achte ich auf eine wertschätzende Atmosphäre, in der sich die Teilnehmer*innen öffnen und gegenseitig unterstützen können.

Die ersten 8 Sitzungen werden thematisch strukturiert sein. Bei Bedarf kann die Gruppe in eine kontinuierliche offene Gesprächsgruppe übergehen.

Gesprächsgruppe in der Krebsnachsorge

Termine:

09.09. - 16.12.20 | 8 x 14-tägig

 

Zeit:

mittwochs 18 - 20 Uhr

 

Ort:                

Osannstr. 37 · 64285 Darmstadt

 

Kosten:        

40 € / Termin

Anmeldung:        

06151 - 951 68 68

kontakt@praxis-ebert.de

 

Dipl.-Psychologin Angela Ebert · Osannstraße 37 · 64285 Darmstadt · 06151 951 68 68 · kontakt@praxis-ebert.de

© 2020 Angela Ebert · Impressum & Datenschutz

​​​​